Wie bereits im Februar letzten Jahres war auch im Jahr 2014 ein Shooting im Studio von Richter Fotografie der fixe Bestandteil des WIFI Kurses “MakeUp-Artist”. Leiterin des Kurses war erneut die langjährige Partnerin von Richter Fotografie, Isabella Krenn, die gemeinsam mit Herbert Richter den Kursteilnehmerinnen ermöglichte, ihre Skills in einer professionellen Umgebung unter Beweis zu stellen.

Mit von der Partie waren auch Wolfgang Lehner, der hinter der Kamera die Modelle ins rechte Licht setzte. Dabei behilflich war ihm Raffael Gabauer, seineszeichens Produktionsassistent bei Richter Fotografie.

Gerade unter dem Gesichtspunkt, dass viele Komponenten dieses Shootings zum ersten Mal an einer professionellen Fotoproduktion beteiligt waren, so kann man mit dem Ergebnis dennoch zufrieden sein. Besonderer Dank gilt auch den Mitarbeitern von Gally’s New Line of Fashion, die uns bei diesem Shooting modisch unterstützten.

Wenn Sie die Ergebnisse dieses Shootings betrachten wollen, klicken Sie auf (weiterlesen …)

WIFI Visagistinnen bei Richter Fotografie #2

Wie bereits einige Male im Blog berichtet, hat sich Herbert Richter auch dieses Jahr wieder bei den International Picture Qualifications des b-p-p mit einer ganz speziellen Produktion teilgenommen. In diesem Blogeintrag wollen wir Ihnen den genauen Produktionsweg und die Intentionen Herbert Richters hinter der diesjährigen Einreichung näherbringen.

Wenn man sich das Teilnehmerfeld bei den diesjährigen IPQs, die am kommenden Wochenende in Köln stattfinden werden, fällt einem sofort auf, dass Herbert Richter mit seiner Bewerbung um die 3. und höchste Stufe in der Kategorie “Creative People” in der absoluten Spitzenklasse des b-p-p angekommen ist. Neben ihm bewerben sich in dieser besonders anspruchsvollen Kategorie nämlich nur 2 weitere Fotografen. Für die 3. Stufe, den eigentlichen Ritterschlag bei den IPQs, ist gar nur ein weiterer Fotograf angetreten, allerdings in der Kategorie “Wedding”.

Auf Grund dieser Umstände war es für Herbert Richter von Anfang an klar, dass nur ein außergewöhnlicher Beitrag die strengen Qualitätskriterien des b-p-p erfüllen würden, um ihm zum vielleicht besten Fotografen bei den diesjährigen IPQs zu machen. In gewohnter Manier versuchte er, wie letztes Jahr mit seiner Koi-Serie, mit einem durchgehenden Thema aufwändige Produktionen zu gestalten, die dem kreativen Thema gerecht werden.

So entstand die Idee “Elements”, also die 5 Elemente der Natur, fotografisch festzuhalten. Doch nach Abschluss des zweiten Shootings zum Thema Erde, war Herbert Richter schnell klar, dass er dem Kern der IPQS, nämlich das kreative fotografische Können darzustellen, nicht nah genug kam. Zwar finden sich in den 2 abgeschlossenen Shootings genug fotografische Highlights, die in den verschiedensten Posen und Lichtführungen zum Ausdruck gebracht werden, jedoch lenkten die spektakulären Effekte viel zu sehr vom eigentlichen kreativen Geist eines Fotografen ab.

Dieser Trugschluss, ein guter Fotograf zeichne sich durch eine kreative Inszenierung aus, ist bei Einsendungen von Kollegen ebenfalls zu erkennen.

Deswegen hat Herbert Richter gemeinsam mit seinem fotografischen Mentor Wolfgang Lehner, den er aus seiner Ausbildung an der Prager Fotoschule als Dozent und Freund kennengelernt hat, ein neues Konzept entwickelt, um die Arbeit des Fotografen in den Vordergrund zu stellen anstatt eine Produktion von den vorhandenen Requisiten, Kostümen und einer spektakulären Umgebung treiben zu lassen. Zurück zu den elementaren Grundbausteinen des Fotografenhandwerks hat es Herbert Richter geschafft, die Ästhetik abstrakter Posen durch geschickte Lichtführung atemberaubend einzufangen.

Um sämtliche Bilder größer betrachten zu können, klicken Sie einfach auf (weiterlesen …)

IPQ 2013

Vor einigen Tagen hat sich Herbert Richter mit seinem Team aufgemacht, in einem spannenden On-Location Shooting für niemand geringeren als den bekannten Physiotherapeuten Thomas Hebenstreit neue Bilder für dessen frisch eröffnetes Physiotherapiezentrum Indigo zu machen.

Bei strahlendem Sonnenschein wurden die Dank der riesigen Fensterfront lichtdurchfluteten Trainingsräume optimal abgelichtet, ohne durch künstliches Licht das natürliche Ambiente der Räumlichkeiten zu verzerren.

Außerdem wurden von jedem Mitarbeiter des Indigo Therapiezentrums, das nicht nur Physiotherapeuten, sondern auch 2 hauseigene Sportärzte und Radiologen, die Thomas Hebenstreit seinen Patienten zur Verfügung stellt.

Um einen Überblick der angebotenen Leistungen im Indigo zu erhalten, empfehlen wir einen Besuch der Homepage, die mit Bildern von Herbert Richter auch optisch einiges hermacht: http://indigo-therapiezentrum.at/

Shooting Indigo

Dass dem Menschen sowohl für die Musik als auch für die bildgebende Kunst ein besonderer Sinn für Harmonie innewohnt, war bereits in der Antike Griechenlands bekannt. Kein Wunder also, dass diese Symbiose ein tolles Ergebnis liefern wird. Deswegen hat sich unlängst die Band BE CHEESE bestehend aus Reinhard Mayrhofer am Keyboard, Roman Ahorner an der Gitarre und Karl Dietrich am Bass für ein Shooting bei Herbert Richter interessiert. Schnell war klar, dass man auf der gleichen Wellenlänge war, weswegen in einer sehr angenehmen Atmosphäre dabei tolle Fotos entstanden sind, die man auch auf der Homepage der Band finden kann. Machen Sie sich aber am besten selber ein Bild der Band und besuchen Sie die Homepage von BE CHEESE.

BE CHEESE – Shooting

Die auf Gegenseitigkeit beruhende professionelle Zusammenarbeit zwischen dem Physiotherapeut Thomas Hebenstreit und Herbert Richter hat sich mittlerweile in eine private Freundschaft zwischen den beiden sportaffinen Typen verwandelt. Deswegen war es für Thomas Hebenstreit klar, wem er den Auftrag erteilt, das neue Therapiezentrum Indigo samt seinen Mitarbeitern ins rechte Licht zu rücken.

An einem heißen Sommertag trafen Mitarbeiter, Physios und Ärzte ein, um dem hochprofessionellen Therapiezentrum ein Gesicht zu geben. Um ein kleines Preview der Bilder zu sehen, klicken Sie einfach auf (weiterlesen …)

Shooting Thomas Hebenstreit im Therapiezentrum Indigo